| home |
Bill Gates im Computerclub

Seite 2


Die Story zur MDR-Sendung "Sonntag - die Show der Überraschungen" mit Axel Bulthaupt am 23.04.20.., in der der Vorsitzende des Senioren-Internet-Club Leipzig e.V., Harry Wenzel, überrascht werden soll


Mittwoch, 12.4.

Anruf von Harry.

Harry: "Also Chris, die Sache vom Dienstag, die haben uns doch verarscht. Ich habe mit der Agentur gesprochen. Die haben uns auf der ganzen Linie verarscht. Ich rufe jetzt jeden an, der dabei war. Es tut mir leid, dass ich euch da reingezogen habe."

Chris: "Ist nicht so schlimm. Ich habe die halbe Nacht über die kuriose Geschichte gelacht. Schade, dass nicht mehr dahinter ist."

Harry, erstaunt, dass ich das so locker nehme:
"So wie du sieht das nicht jeder. Wer weiß denn, was die mit dem Filmmaterial anstellen? Es gibt welche, die sind so empört, dass sie aus dem Club austreten wollen. Nicht auszudenken, wenn sich der Quatsch herumspricht. Der mögliche Schaden für unseren Club ist noch gar nicht absehbar."

Chris: "Was hast du denn über die Agentur in Erfahrung gebracht?"

Harry: "Das sind Amerikaner, die ziehen hier herum und verarschen die Leute. Vielleicht aus Langeweile. Die gucken sich dann die Bänder an und lachen sich halb tot über unsere Gutgläubigkeit."

Chris: "Wie ich dich kenne, lässt du es nicht so weit kommen."

Harry: "Da kannst du Gift drauf nehmen. Ich werde mich nächsten Donnerstag mit diesem Wolf von der ominösen Agentur treffen und da verlange ich die Bänder zurück und eine Entschädigung für uns. Schließlich sind der Heinz, die Ute und die Margot gekommen, obwohl sie Zeitschwierigkeiten hatten. So kann keiner mit uns umspringen, sooo nicht."

 

Karfreitag, 14.4.

Anruf von Kira Kaplan.

Kira K., so mein derzeitiger Wissensstand, ist eine Studentin, die einige unserer Clubmitglieder, unter anderen Harry und mich, zum Thema "Senioren und Internet" um Auskünfte gebeten hat. Wir helfen den jungen Leuten gern weiter. Das haben wir bereits des Öfteren getan. Mit Kira Kaplan war es aber von Anfang an etwas Besonderes. Ihr Ansatz war auffällig ein anderer, eigenwilligerer und interessanterer. Aber darum geht es jetzt nicht, nur darum, dass sie mir/uns keine Unbekannte ist.

Kira: "Hallo, Frau Resties!"

Chris, erstaunt: "Hallo"

Kira: "Was sagen Sie denn zu Dienstag?"

Chris: "Wie kommen Sie auf Dienstag?" 
In diesem Moment habe ich eine ungewisse Ahnung, wer hinter dem Streich stecken könnte. Ich weiß von unserem Clubmitglied Thea G., dass Kira nach einem originellen Weg sucht, sich für alle Hilfe, besonders die von Harry Wenzel, zu bedanken. Aber warum sollte sie uns diese komischen Gestalten auf den Hals gehetzt haben? Warum solch eine Lawine ins Rollen bringen???

Kira: "Haben Sie den mit dem Cowboyhut erkannt?"

Chris: "Nein." 
Der große, bärtige, schlacksige Bursche mit dem Cowboyhut? Woher sollte ich den kennen? Mir fällt ein, dass ich ein paar Sekunden damit verbracht habe, an der Echtheit seines Bartes zu zweifeln, aber bei der Fülle der Ereignisse dieses Detail nicht weiter verfolgt habe. "Nein, aber ich bin ganz Ohr."

Kira: "Das war Axel Bulthaupt."

Chris: "Ich bin baff. Alles Schauspieler? Aber Kira, um alles in der Welt, wissen Sie überhaupt, was Sie mit diesem Theater angestellt haben und vor allem, warum das alles?" Damit erübrigt sich die Beantwortung der Frage: Warum war die Polizei vor der Gutenberg Galerie so aktiv. Das war ein zufälliges Zusammentreffen, hatte mit unserem Besuch nichts zu tun.

Kira, ziemlich kleinlaut: "Darum rufe ich ja an. Glauben Sie mir, ich wollte etwas Gutes bewirken, Harry Wenzel überraschen, mich bei ihm bedanken."

Chris: "Indem Sie ihm und uns einen falschen Bill Gates auf den Hals hetzen?"

Kira: "Wie kommen Sie darauf? Es ist wirklich Bill Gates."

Chris: "Waaas"

Kira: "Nicht der echte Bill Gates, aber das einzige weltweit anerkannte Double von Bill Gates."

Chris: "Wenn ich bitten darf, alles langsam und der Reihe nach."

Kiras tolle Idee beinhaltet, sich beim Club, im Besonderen aber bei Harry Wenzel zu bedanken:

Axel Bulthaupt moderiert beim MDR "Sonntag - Die Show der Überraschungen".

In dieser Sendung wird Menschen öffentlich ein Dankeschön ausgesprochen, die sich durch nicht alltägliches Verhalten auf besonders uneigennützige und lobens- wie liebenswerte Weise auszeichnen, indem sie Gutes tun für Mitmensch, Mitgeschöpf oder Umwelt. Zum Wesen der Sendung gehört, dass der Kandidat von der ganzen Sache nichts ahnt und ihm erst auf der Bühne vor versammeltem Publikum Aufklärung zuteil wird.

Die Dramaturgie sah bis dato vor, alle Clubmitglieder in Ahnungslosigkeit zu belassen und mitsamt der Hauptperson, also unserem Vorsitzenden Harry Wenzel, auf die Bühne zu befördern.

Um das zu bewerkstelligen war folgendes geplant:

  1. Der (voll daneben gegangene) Sicherheitscheck, der uns auf die berühmte Persönlichkeit einstimmen sollte.
  2. Ein kurzer Besuch des Gates-Doubles bei uns im Club mit Einladung zu einer besonderen Präsentation.
  3. Transport der ahnungslosen Clubmitglieder zur Media-City direkt in Axel Bulthaupts Sendung.
  4. Als Dank für alles ein  Präsent für alle Clubmitglieder.

Kira verrät mir auch den Preis, den ich so toll finde, dass ich sofort bereit bin alles zu tun, was in meinen Kräften steht, um die Eskalation der Situation zu verhindern.

Chris: "Die Idee ist prima. Dafür bin ich zu haben."

Die Gefahr, dass die schöne Idee zur Seifenblase wird und platzt, besteht momentan jedoch akut. Nach den Ereignissen am Dienstag hat sich Harry nämlich an die vermeintliche Agentur Wolf (in Wirklichkeit Leute vom MDR) mit einer massiven Beschwerde zum skandalösen Auftritt der Security-Leute gewandt, eine Entschuldigung und die Herausgabe des Films gefordert. Auf dieser Beschwerde basierte auch Harrys Anruf bei mir und allen weiteren Clubmitgliedern mit der Erkenntnis, dass die Amis uns auf der ganzen Linie verklapst haben, wir aber so nicht mit uns umspringen lassen.

Kira: "Ich habe schon ein paar Nächte nicht geschlafen. Bitte helfen Sie mir."

Fest steht, die alte Dramaturgie (alle Clubmitglieder sollen überrascht werden) ist nicht mehr zu halten und in Teilen abzuändern. Wir müssen uns etwas Neues einfallen lassen. Auch die Filmaufnahmen vom Dienstag können nicht für die Sendung verwendet werden, da Harry sie mit dem Bannfluch belegt hat.

Der neue Plan sieht vor:

  1. Ich weihe alle Clubmitglieder in den Plan, Harry zu überraschen, ein. Alle Clubmitglieder werden zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet und sind von nun an Mitspieler. Damit ist zwar der massenwirksame Teil der Überraschung dezimiert, aber, wer weiß...
  2. Am Donnerstag, den 20.4.06 treffen sich alle Mitspieler 16.00 Uhr im Club.
    Dem sicher erstaunten Harry begründen wir unser Dasein damit, dass wir ihn in einer solchen Situation nicht im Stich lassen.
  3. Kurz nach 16 Uhr erscheinen zwei Mitglieder der vermeintlichen Agentur Wolf und entschuldigen sich bei Harry, versichern ihm aber - nunmehr äußerst seriös -, dass die hochrangige Persönlichkeit tatsächlich kommt und zwar in wenigen Minuten.
  4. Es muss neues Filmmaterial erstellt werden.

An die Arbeit. Ich rufe einen nach dem anderen unserer Leute an, erkläre die Situation so weit es mir gestattet ist, bitte alle, mir (und dem an sich Guten im Menschen) zu vertrauen, unbedingt Harry gegenüber dicht zu halten, mit zu spielen und auf das große Happyend gespannt zu bleiben.
Die größten Schwierigkeiten bereitet mir Helga B., sie will mir partout nicht glauben, vermutet, nun auch von mir veräppelt zu werden und droht damit, mir die Freundschaft zu kündigen, wenn ich sie reinlege.
Nach dem Telefonat wird sie meine Glaubwürdigkeit a.H. des Fernsehprogramms vom Sonntag, den 23. 04. (dem Tag der Ausstrahlung), kritisch prüfen und in etwas gemäßigtere Stimmung verfallen.
Renate R. ist am Telefon recht einsichtig. Was ich zu diesem Zeitpunkt nicht wissen kann, ist, dass sie mit ihrem Diethelm eine ausgedehnte nächtliche Auseinandersetzung zum Für und Wider der Aktion haben wird. Ist es nun sein noch immer verletzter Stolz oder seine absolute Treue Harry gegenüber oder gar beides, was ihn so skeptisch bleiben lässt? Ich kann nur Renates diplomatischem Geschick vertrauen, ihren Göttergatten dazu zu verdonnern, erfolgreich den Mund zu halten. Letztendlich setzen wir Frauen uns ja sowieso durch, nicht wahr, lieber Diethelm?! Ich vertraue Renate.

Kira gewinnt neben mir Renate F., Thea G. und - neu im Boot - unser Ehrenmitglied Prof. L. für ein Fernsehinterview, das Harrys ehrenswerte Eigenschaften zum Inhalt haben wird. Kein Problem, zu Harry lässt sich eine Menge sagen.

So weit, so gut. Die Frage ist: Welche Hindernisse werden sich uns noch in den Weg stellen?

Mittwoch, 19.4.

9.00 Uhr, es klingelt. Kira rückt bei mir zu Hause - und damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet - mit dem ganzen Camerateam an. Aber was soll's, es ist für Harry, für das Gelingen der Sendung, für die schönen Stunden, die wir hoffentlich gemeinsam verleben werden und die erstrebenswerte Belohnung für uns alle...

Das Team zieht weiter, besucht Thea G. in der orthopädischen Klinik - wir wünschen ihr gute Besserung -, so dass sie ebenfalls in unser Vorhaben eingebunden ist, danach Renate F. und am Abend unser Ehrenmitglied im Club, Prof. L. Hier kann man fast von einem Überfall sprechen, das Team dringt in sein Heiligstes ein, sein Arbeitszimmer. Das hat er noch keinem gestattet, wie er uns später versichern wird. Ich glaube aber, der Professor und Kira waren sich auf Anhieb so sympathisch, dass er ihr den kleinen Überfall postum verziehen hat.
Jedenfalls ist das erforderliche Filmmaterial für die Sendung am Abendt im Kasten.

Donnerstag, 20.4.

7.30 Uhr in der Frühe. Ich schlage die Leipziger Volkszeitung auf und mich durchfährt es wie vom Blitz getroffen. Was muss ich zur Kenntnis nehmen? Kann es solch einen dummen Zufall überhaupt geben?

"Chinas Staats- und Parteichef bei Bill Gates

SEATTLE. Der chinesische Staats- und Parteichef Hu Jintao hat zum Auftakt seiner USA-Reise am Dienstag den Software-Konzern Microsoft besucht.

Vor dem Werksgelände in Seattle protestierten Demonstranten gegen Hus Besuch. Auf Plakaten forderten sie die Volksrepublik China zu einem Ende der Zensur im Internet und zur Freilassung aller politischen Gefangenen auf. Auch vor dem Hotel, in dem die chinesische Staatsdelegation Quartier bezog, versammelten sich hunderte Demonstranten, darunter auch Anhänger der in China verbotenen Meditationsbewegung Falun Gong.

Bei seiner Begegnung mit Microsoft-Gründer Bill Gates bekräftigte der chinesische Staats- und Parteichef die Absicht, verstärkt gegen Produktpiraterie vorzugehen. Kürzlich hatte die Regierung in Peking erklärt, dass künftig alle Computer in dem asiatischen Land mit einem speziellen und lizenzierten Betriebssystem ausgestattet sein müssen. Dafür soll auch Windows-Software von Microsoft gekauft werden. (apa/nachrichten.at)"

Mein erster Gedanke: 'Jetzt pfuscht uns auch noch die Weltpolitik ins Handwerk. Dienstag der chinesische Staatspräsident bei Bill Gates in SEATTLE - Donnerstag Bill Gates bei Harry Wenzel in LEIPZIG. Mein Gott! Wenn Harry die Zeitung liest oder Radio hört, dann ist alles gelaufen, dann kauft er uns den Bill-Gates-Besuch heute Nachmittag in der Gutenberg Galerie nie und nimmer ab. Dann endet alles im Chaos. Jetzt hilft nur noch beten.

Ich rufe Kira an. Sie und die Leute vom MDR wissen es schon.

Kira sagt: "Wir sind gerade dabei, das Bill-Gates-Double vom Flugplatz (wurde extra für Harry aus London eingeflogen) abzuholen. Was auch immer passieren wird, es ist nicht mehr zu ändern."

Heute Abend soll die Show aufgezeichnet werden. Am Sonntag, den 23.04. wird sie zur besten Sendezeit, 20.00 Uhr, vom MDR ausgestrahlt.

Der Countdown läuft ...


Copyright © by www.res-life.de


| Lessing in Wolfenbüttel |-| In der Höhle des Löwen |-| Kindermund |-| Valentinstag |-| Jesus, Stalin & Grit Sorgenfrei |

 

| Prosa | - | home |
nach oben